Karte (Kartografie) - Santorin (Santorini Island)

Welt >  Europa >  Griechenland >  Südliche Ägäis >  Kykladen >  Santorin

Santorin (Santorini Island)

Santorin (, meist Santorini transkribiert, von italienisch Santa Irene) ist ein kleiner griechischer Archipel im Süden der Kykladen sowie dessen Hauptinsel, die im Griechischen zumeist Thira ( , nach Transkription aus dem Altgriechischen Θήϱα auch Thera‚ was ‚Jagd‘ oder ‚Jagdbeute‘ bedeutet) genannt wird. Santorin wurde 2011 von etwa 17.430 Einwohnern bewohnt. Seit der Verwaltungsreform 2010 ist es unter dem Namen Thira gleichzeitig eine Gemeinde (griechisch dimos) in der Region Südliche Ägäis.

Die Santorin-Inselgruppe liegt im südlichen Ägäischen Meer etwa 120 km nördlich von Kreta. Die nächstgelegenen Inseln sind Anafi 22 km östlich und Ios 19 km nördlich; Milos liegt etwa 77 km nordwestlich.

Die ringförmig angeordneten Inseln Thira, Thirasia und Aspronisi bilden den Rand einer vom Meer gefluteten Caldera, in deren Zentrum die Inseln Palea Kameni und Nea Kameni liegen. Der gesamte Archipel hat einen Durchmesser von etwa 16 km. Die Gesamtfläche beträgt rund 92,5 km². Aufgrund der geologischen Entwicklung gehören auch die Christiana-Inseln und der Unterwasservulkan Kolumbos zum Santorin-Archipel.

Von der 150 bis 350 m hohen Caldera-Wand ist die Abdachung von Thira und Thirasia nach außen hin sanft. Lediglich im Südosten von Thira unterbricht das Profitis Ilias-Massiv, mit 567 m die höchste Erhebung des Archipels, diesen sanften Abfall. Vielerorts bildet ein breiter schwarzer Lavastrand den Übergang zum Meer. An anderen Stellen reicht die Bimsdecke bis ans Meer und bildet dann Steilküsten. Auf Thira mit Ausnahme des Profitis Ilias-Massivs und auf Thirasia prägen tiefe Erosionsrinnen in der weichen Bimsdecke, verursacht durch winterliche Regenfälle, die Topographie.

Die maximale Ausdehnung der sichelförmigen Hauptinsel Thira beträgt vom Kap Mavropetra (Ακρωτήριο Μαυρόπετρα) im Norden bis zum Kap Exomitis (Ακρωτήριο Εξωμύτης) im Süden 17,4 km. Die Breite variiert zwischen 1,2 km im Norden bis etwa 6 km im Süden. Etwa 70 % der Inselfläche ist von teilweise massiven Bimssteinschichten bedeckt. Im Norden werden diese Schichten von älteren Vulkanen, im Süden von älteren Lavadomen unterbrochen. Jeweils 15 % entfallen auf Lava und Schlacken sowie auf das metamorphe Grundgebirge.

Die Caldera von Santorin umfasst eine Fläche von etwa 84,5 km², die Ausdehnung beträgt in Nord-Süd-Richtung etwa 11 km, in West-Ost-Richtung fast 8 km. Die absolute Höhe beträgt im Norden von Thira vom Meeresgrund etwa 700 m. Der Caldera-Boden besteht aus vier Teilbecken. Das nordöstliche Teilbecken erreicht eine Tiefe von nahezu 400 m und wurde vermutlich mit den Vorgängen der Minoischen Eruption gebildet.

* Flächenangaben geschätzt

 

Karte (Kartografie) - Santorin (Santorini Island)

Geographische Breite / Geographische Länge : 36° 24' 21" N / 25° 27' 25" E | Zeitzone : UTC+2:0 / UTC+3 | Währung : EUR | Telefon : 30  

Bild (Fotografie)

Santorin-Lage und Geographie-Datei:Prophet Elias Mountain (4427796428)
Lage und Geographie
Datei:Prophet Elias Mountain (4427796428)
Santorin-Lage und Geographie-Datei:Santorin
Lage und Geographie
Datei:Santorin
Santorin-Geologie-Datei:F B Arsinoi (1492202308)
Geologie
Datei:F B Arsinoi (1492202308)
Santorin-Historische und aktuelle Beobachtung der Vulkanaktivitäten-Datei:HistoireDesMétéores - p437
Historische und aktuelle Beobachtung der...
Datei:HistoireDesMétéores - p437
Santorin-Fossilien-Datei:Olea europa
Fossilien
Datei:Olea europa
Santorin-Klima-Datei:Santorini-Oia-1997-98
Klima
Datei:Santorini-Oia-1997-98
Santorin-Naturschutz-Datei:Sea Diamond 2015
Naturschutz
Datei:Sea Diamond 2015
Santorin-Die Namen der Insel-Datei:Potnia Theron, Akrotiri
Die Namen der Insel
Datei:Potnia Theron, Akrotiri
Santorin-Die Namen der Insel-Datei:Santa Irene (5045877764)
Die Namen der Insel
Datei:Santa Irene (5045877764)
Santorin-Minoische Zeit-Datei:Akrotiri minoan town
Minoische Zeit
Datei:Akrotiri minoan town
Santorin-Minoische Zeit-Datei:Santorin Olivenast 02
Minoische Zeit
Datei:Santorin Olivenast 02
Santorin-Minoische Zeit-Datei:GR Santorini Steilküste IMG0049 asb 1988
Minoische Zeit
Datei:GR Santorini Steilküste IMG0049 asb 1988
Santorin-Nach der Minoischen Eruption-Datei:Fira Santorin 13
Nach der Minoischen Eruption
Datei:Fira Santorin 13
Santorin-Venezianische Zeit-Datei:Goulas003
Venezianische Zeit
Datei:Goulas003
Santorin-Osmanische Zeit-Datei:Santorin Guillaume-Antoine Olivier
Osmanische Zeit
Datei:Santorin Guillaume-Antoine Olivier
Santorin-20. Jahrhundert-Datei:Threshing of Fava (3607967621)
20. Jahrhundert
Datei:Threshing of Fava (3607967621)
Santorin-20. Jahrhundert-Datei:Sun-dried tomatoes (4694708714)
20. Jahrhundert
Datei:Sun-dried tomatoes (4694708714)
Santorin-Verwaltungsgliederung und Ortschaften-Datei:Fira at Santorini (from north)
Verwaltungsgliederung und Ortschaften
Datei:Fira at Santorini (from north)
Santorin-Kultur-Datei:Café in Akrotiri
Kultur
Datei:Café in Akrotiri
Santorin-Wirtschaft-Datei:Perissa 02
Wirtschaft
Datei:Perissa 02
1 2 

Country - Griechenland

Flagge Griechenlands
Griechenland ( [], Elláda, formell Ελλάς, Ellás ‚Hellas‘; amtliche Vollform Ελληνική Δημοκρατία, Ellinikí Dimokratía ‚Hellenische Republik‘ ) ist ein Staat in Südosteuropa und ein Mittelmeeranrainerstaat. Das griechische Staatsgebiet grenzt an Albanien, Nordmazedonien, Bulgarien und die Türkei. Griechenland ist eine parlamentarische Republik mit präsidialen Elementen; die Exekutive liegt bei der Regierung, zum kleineren Teil auch beim Staatspräsidenten. Die Hauptstadt des Landes ist Athen. Weitere bedeutende große Städte sind Thessaloniki, Patras, Iraklio und Piräus.

Das antike Griechenland ist als frühe europäische Hochkultur bekannt, die wichtige Errungenschaften wie die attische Demokratie und Philosophie, frühe Naturwissenschaften und die klassische griechische Architektur hervorbrachte. Nach dem Ende der Antike und dem Aufgehen in verschiedenen Großreichen wie Byzanz und Osmanischem Reich konnte erst im 19. Jahrhundert im Zuge der griechischen Revolution und der folgenden Unabhängigkeit von den Osmanen wieder ein griechischer Staat gebildet werden. Die heutige parlamentarische Präsidialdemokratie geht zurück auf das Referendum im Dezember 1974 zur Abschaffung der Monarchie und für die Einführung der Republik.
Währung / Sprache  
ISO Währung Symbol Signifikante Stellen
EUR Euro (Euro) 2
ISO Sprache
EN Englische Sprache (English language)
FR Französische Sprache (French language)
EL Griechische Sprache (Greek language)
Karte (Kartografie)  
Karte (Kartografie)-Griechenland1003px-Greece_location_map.svg.png
1003px-Greece_locati...
1003x825
Karte (Kartografie)-GriechenlandGreece_relief_location_map.jpg
Greece_relief_locati...
1003x825
Karte (Kartografie)-GriechenlandGreece_regions_map.png
Greece_regions_map.p...
1702x1800
Karte (Kartografie)-GriechenlandUn-greece.png
Un-greece.png
3039x2403
Karte (Kartografie)-GriechenlandSatellite_image_of_Greece.jpg
Satellite_image_of_G...
3400x4400
Stadtviertel - Country  
  •  Türkei 
  •  Albanien 
  •  Bulgarien 
  •  Mazedonien 

Island

Facebook

 mapnall@gmail.com