Sprache - Chichewa

Sprache  >  Chichewa

Chichewa

Chichewa (ChiChewa: Sprache der Chewa; auch: ChiNyanja: Sprache der Nyanja in Sambia; vereinfacht auch: Chewa oder Nyanja) ist neben Englisch Amtssprache in Malawi und wird dort von 50 % der Bevölkerung als Muttersprache gesprochen. In Simbabwe ist Chichewa seit 2013 Amtssprache.

Chichewa gehört zur Familie der Bantusprachen, die im zentralen und südlichen Afrika weit verbreitet sind. Chichewa wird außerdem in Ost-Sambia (12 % der sambischen Bevölkerung, dort als regionale Minderheitensprache) und in an Malawi angrenzenden Gebieten Mosambiks (10 % der mosambikanischen Bevölkerung) als Muttersprache gesprochen – besonders in den Provinzen Tete und Niassa, wo sie auch Chisena heißt. Ca. 1 Mio. Sprecher lebt in Simbabwe. Johannes Rebmann erarbeitete zwischen 1850 und 1860 ein umfassendes Wörterbuch Englisch-Kiniassa (Kiniassa ist gleichbedeutend mit ChiNyanja). Dieses Wörterbuch wurde 1877 von seinem Kollegen Ludwig Krapf publiziert. Die Erstellung dieses Wörterbuches war aufgrund der zahlreichen aus dem Bereich von Malawi und Sambia in die Küstengebiete verschleppten Sklaven möglich, die von den Missionaren teils freigekauft wurden. Ende des 19. Jahrhunderts fand eine lateinisch basierte Verschriftung auf Grundlage des Mang`anja-Dialekts, später auf Basis des Chewa-Dialekts statt.

Country

Malawi

Malawi [] (Chichewa: Dziko la Malaŵi; englisch: Republic of Malawi []) ist ein Binnenstaat in Südostafrika, der am 6. Juli 1964 seine Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erlangte. Malawi hatte im Jahr 2017 etwa 19 Millionen Einwohner, die Hauptstadt ist Lilongwe.


Sambia

Sambia [] (Republic of Zambia []) – vormals Nordrhodesien – ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Er grenzt an Angola, die Demokratische Republik Kongo, Tansania, Malawi, Mosambik, Simbabwe, Botswana und Namibia. Der Name leitet sich vom Fluss Sambesi ab. Sambia wurde am 24. Oktober 1964 vom Vereinigten Königreich unabhängig. Im Index der menschlichen Entwicklung 2016 liegt Sambia auf Platz 139 von 188.

Der größte Teil Sambias besteht aus relativ wenig reliefierten Hochebenen zwischen 1000 und 1400 Meter Höhe. Diese Hochebenen sind allerdings sehr unterschiedlich. Im Norden stellt das Bangweulubassin den Boden eines riesigen Kraters dar, das im Süden von der Hochebene des Copperbelt, im Westen vom langen Luapulatal, im Norden von den Mporokosobergen und im Osten vom Muchinga-Gebirge begrenzt wird. Entlang dieses Gebirges zieht sich von Nord nach Süd das Luangwatal, das im Norden von Ausläufern des südlichen tansanischen Hochlandes und im Osten durch die Mafinga Hills begrenzt wird, die in das zentrale Hochland von Malawi übergehen und in denen sich die höchste Landesstelle befindet, der Mafinga mit 2339 Metern über dem Meeresspiegel. Der Westen Sambias mit dem Quellgebiet des Sambesi ist ein flaches Sandgebiet der Kalahari-Wüste, das nach Süden hin sanft abfällt. Erst entlang des Sambesi-Steilhanges finden sich dramatische Reliefs.

Sprache

Chichewa language (English)  Lingua chewa (Italiano)  Nyanja (Nederlands)  Chewa (Français)  Chichewa (Deutsch)  Língua nianja (Português)  Ньянджа (Русский)  Idioma chichewa (Español)  Język czewa (Polski)  齐切瓦语 (中文)  Chichewa (Svenska)  チェワ語 (日本語)  Ньянджа (Українська)  Нянджа (Български)  치체와어 (한국어)  Njandžan kieli (Suomi)  Bahasa Chichewa (Bahasa Indonesia)  Čevų kalba (Lietuvių)  Nyanja (Dansk)  Čičevština (Česky)  Çevaca (Türkçe)  Чева (Српски / Srpski)  Njandža keel (Eesti)  Čeva (Slovenčina)  Čičeva (Latviešu) 
 mapnall@gmail.com