Sprache - Vietnamesische Sprache

Sprache  >  Vietnamesische Sprache

Vietnamesische Sprache

Die vietnamesische Sprache (Vietnamesisch, Annamitisch tiếng Việt, Hán Nôm 㗂越; tiếng Việt Nam, 㗂越南; oder Việt ngữ, 越語) ist die Amtssprache in Vietnam. Sie wird von etwa 84 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen, davon etwa 80 Millionen in Vietnam (88 % der Bevölkerung) und schätzungsweise bis 4 Millionen Vietnamesen im Ausland.

Obwohl Vietnamesisch mit Chinesisch nicht verwandt ist, besteht sein Wortschatz zu einem überwiegenden Teil (rund 70 %) aus Wörtern chinesischen Ursprungs; im Grundwortschatz ist ihr Anteil allerdings deutlich kleiner, und grammatische Funktionswörter sind ausschließlich einheimischen Ursprungs. Dabei muss man zwischen den sino-vietnamesischen und den vietnamisierten Wörtern unterscheiden. Letztere werden als einheimisch empfunden, obwohl sie eigentlich chinesischen Ursprungs sind.

Vietnamesisch ist eine tonale und monosyllabische Sprache (die kleinste Sinneinheit besteht aus nur einer Silbe). Aufgrund des jahrzehntelangen Vietnamkriegs und der darauf folgenden Abschottung des Landes bis in die 1980er Jahre gehört Vietnamesisch zu den linguistisch weniger erforschten Sprachen.

Die genetische Einordnung der vietnamesischen Sprache ist umstritten, sie gehört zu den Mon-Khmer-Sprachen innerhalb der austroasiatischen Sprachfamilie. Dies geht auf die Sprachwissenschaftler Jean Przyluski und A.-G. Haudricourt zurück, die Vietnamesisch mit der Mường-Sprache (㗂𡙧) verglichen, die zwar keine Tonsprache ist, aber trotzdem nachweislich eng mit dem Vietnamesischen verwandt ist.

In einem viel beachteten Artikel erklärte Haudricourt 1954 die Tonogenese der vietnamesischen Sprache, nämlich dass sie ursprünglich keine Tonsprache war und sich die sechs Töne erst später herausbildeten. Erst dadurch konnte sich die Klassifikation als Mon-Khmer-Sprache durchsetzen, denn zuvor hatte man das Vorhandensein von Tönen im Vietnamesischen und deren Fehlen in anderen Mon-Khmer-Sprachen als Hindernis für eine Zusammenstellung betrachtet.

Country

Vietnam

Vietnam ([], vietnamesisch Việt Nam [in Hanoi ], Bedeutung „Viet des Südens“, amtlich Sozialistische Republik Vietnam, vietnamesisch Cộng hòa Xã hội chủ nghĩa Việt Nam, Chữ Nôm 共和社會主義越南 [in Hanoi ]) ist ein langgestreckter Küstenstaat in Südostasien. Er grenzt an China, Laos, Kambodscha, den Golf von Thailand und das Südchinesische Meer.

Das erste historisch belegte Königreich auf dem Gebiet des heutigen Vietnams entstand im 1. Jahrtausend v. Chr. Danach entwickelte sich ein friedliches Zusammenleben zwischen den Yues und den Han während der Trieu-Dynastie. 111 v. Chr. kam die Dynastie unter die Kontrolle der Han-Chinesen als Provinz der Han-Dynastie und blieb dies – unterbrochen von kurzen Zeiträumen der Unabhängigkeit – bis 938 n. Chr., als sie nach der Schlacht am Bạch Đằng-Fluss die Unabhängigkeit errang. Danach folgte eine Blütezeit der Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. In den folgenden Jahrhunderten expandierte Vietnam nach Süden. Im 19. Jahrhundert kam das Gebiet nach und nach als Teil von Französisch-Indochina unter französische Kolonialherrschaft.

Sprache

Vietnamese language (English)  Lingua vietnamita (Italiano)  Vietnamees (Nederlands)  Vietnamien (Français)  Vietnamesische Sprache (Deutsch)  Língua vietnamita (Português)  Вьетнамский язык (Русский)  Idioma vietnamita (Español)  Język wietnamski (Polski)  越南语 (中文)  Vietnamesiska (Svenska)  Limba vietnameză (Română)  ベトナム語 (日本語)  В'єтнамська мова (Українська)  Виетнамски език (Български)  베트남어 (한국어)  Vietnamin kieli (Suomi)  Bahasa Vietnam (Bahasa Indonesia)  Vietnamiečių kalba (Lietuvių)  Vietnamesisk (Dansk)  Vietnamština (Česky)  Vietnamca (Türkçe)  Вијетнамски језик (Српски / Srpski)  Vietnami keel (Eesti)  Vietnamčina (Slovenčina)  Vietnámi nyelv (Magyar)  Vijetnamski jezik (Hrvatski)  ภาษาเวียดนาม (ไทย)  Vjetnamiešu valoda (Latviešu)  Βιετναμική γλώσσα (Ελληνικά)  Tiếng Việt (Tiếng Việt) 
 mapnall@gmail.com