Sprache - Korsische Sprache

Sprache  >  Korsische Sprache

Korsische Sprache

Korsisch (Korsisch corsu, Galluresisch cossu) ist das ursprünglich von den Bewohnern der Mittelmeerinsel Korsika gesprochene romanische Idiom. Sprachsystematisch gehört es genauer zur Gruppe der italoromanischen Sprachen beziehungsweise Dialekte und ist besonders eng mit dem toskanischen Italienisch sowie dem nordsardinischen Dialekt Galluresisch (sowie in geringerem Grad mit Sassaresisch) verwandt. Galluresisch ist – obwohl es auf der anderen Seite der Straße von Bonifacio gesprochen wird – als Varietät des Korsischen und nicht des Sardischen anzusehen. Korsisch ist in weiten Teilen durch die Amtssprache Französisch verdrängt worden.

In Frankreich hat Korsisch den Status einer anerkannten Regionalsprache und kann – muss aber nicht – auf Korsika als Schulfach unterrichtet sowie als Verwaltungssprache verwendet werden. So sind etwa auf der gesamten Insel praktisch alle Ortsschilder zweisprachig. Die Verwendung des Korsischen als Schriftsprache ist jedoch gering. Hier dominiert klar das Französische, das die einzige Amtssprache der Insel ist.

An der 1981 wiedereröffneten Universität von Corti ist Korsisch dagegen obligatorisches Nebenfach in sämtlichen Studienrichtungen. Außerdem kann man dort Korsische Sprache und Kultur sowohl als Bachelor- als auch als Masterstudiengang belegen. Die Universität gilt als die einzige weltweit, an der zum Teil sogar auf Korsisch gelehrt wird. Der Sprachcode ist nach ISO 639-1 co und nach ISO 639-2 cos.

Country

Frankreich

Frankreich (amtlich Französische Republik, französisch République française [], Kurzform []) ist ein demokratischer, interkontinentaler Einheitsstaat in Westeuropa mit Überseeinseln und -gebieten auf mehreren Kontinenten. Metropolitan-Frankreich, d. h. der europäische Teil des Staatsgebietes, erstreckt sich vom Mittelmeer bis zum Ärmelkanal und zur Nordsee sowie vom Rhein bis zum Atlantischen Ozean. Sein Festland wird wegen seiner Landesform als Hexagone (Sechseck) bezeichnet. Frankreich ist flächenmäßig das größte und nach Einwohnern (hinter Deutschland) das zweitgrößte Land der Europäischen Union. Es umfasst (nach Russland und der Ukraine) das drittgrößte Staatsgebiet in Europa. Paris ist die Hauptstadt und als Agglomeration mit dem Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und den umliegenden Gebieten der Region Île-de-France größter Ballungsraum des Landes vor Lyon, Marseille, Toulouse und Lille.

Im 17. und 18. Jahrhundert hatte Frankreich eine europäische Führungsrolle und Vormachtstellung inne. Bedeutend war die politische und kulturelle Ausstrahlung: Die Hofhaltung Ludwigs XIV. wurde zum Vorbild absolutistischer Staaten in ganz Europa und die Französische Revolution mit der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte gab zusammen mit Okkupationen durch Napoleon Bonaparte in vielen Ländern den Auftakt zu der immer wieder von Rückschlägen unterbrochenen Entwicklung zur Demokratie. In Übersee baute Frankreich zweimal ein Kolonialreich auf. Das erste umfasste u. a. große Teile Nordamerikas und ging großenteils Mitte des 18. Jahrhunderts im Siebenjährigen Krieg verloren; das zweite mit Schwerpunkt in Afrika war im 19. und frühen 20. Jahrhundert das zweitgrößte der Welt. Im 21. Jahrhundert gilt Frankreich mit Deutschland als treibende Kraft der europäischen Integration.

Italien

Italien (amtlich Italienische Republik; Kurzform Italia) ist eine parlamentarische Republik in Südeuropa; seine Hauptstadt ist Rom. Das italienische Staatsgebiet liegt zum größten Teil auf der vom Mittelmeer umschlossenen Apennin­halbinsel und der Po-Ebene sowie im südlichen Gebirgsteil der Alpen. Der Staat grenzt an Frankreich, die Schweiz, Österreich und Slowenien. Die Kleinstaaten Vatikanstadt und San Marino sind vollständig vom italienischen Staatsgebiet umschlossen. Neben den großen Inseln Sizilien und Sardinien sind mehrere Inselgruppen vorgelagert.

Als Kreuzweg der Zivilisationen des Mittelmeerraumes ist der italienische Beitrag zum kulturellen und historischen Erbe Europas und der Welt beachtenswert, das Gebiet des heutigen Italien war in der Antike die Kernregion des Römischen Reiches, die oberitalienische Toskana war das Kernland der Renaissance, ihr folgte von Rom ausgehend die Epoche des Barock.

Sprache

Corsican language (English)  Lingua corsa (Italiano)  Corsicaans (Nederlands)  Corse (Français)  Korsische Sprache (Deutsch)  Língua corsa (Português)  Корсиканский язык (Русский)  Idioma corso (Español)  Język korsykański (Polski)  科西嘉语 (中文)  Korsikanska (Svenska)  Limba corsicană (Română)  コルシカ語 (日本語)  Корсиканська мова (Українська)  Корсикански език (Български)  코르시카어 (한국어)  Korsikan kieli (Suomi)  Bahasa Korsika (Bahasa Indonesia)  Korsikiečių kalba (Lietuvių)  Korsikansk (Dansk)  Korsičtina (Česky)  Korsikaca (Türkçe)  Корзички језик (Српски / Srpski)  Korsika keel (Eesti)  Korzikai nyelv (Magyar)  Korzički jezik (Hrvatski)  Korziščina (Slovenščina)  Korsikāņu valoda (Latviešu)  Κορσικανική γλώσσα (Ελληνικά)  Tiếng Corse (Tiếng Việt) 
 mapnall@gmail.com