Sprache - Khmer-Sprache

Sprache  >  Khmer-Sprache

Khmer-Sprache

Die Khmer-Sprache (ភាសាខ្មែរ, Phéasa Khmér, Aussprache: []; auch: Kambodschanisch oder einfach nur Khmer) ist die Amtssprache Kambodschas. Sie ist Muttersprache der Khmer, der größten Bevölkerungsgruppe des Landes, und wird zur austroasiatischen Sprachfamilie gezählt. Sie ist geprägt von der Kultur der südostasiatischen Halbinsel, d. h. von den benachbarten Sprachen Thai und Laotisch, von den Sprachen des Buddhismus – Sanskrit und Pali. Im Gegensatz zu den benachbarten Sprachen Thai, Laotisch und dem entfernt verwandten Vietnamesisch ist Khmer keine Tonsprache. Die verwendete Khmer-Schrift ist eine von den indischen Schriften abgeleitete Schrift, deren früheste Schriftdokumente aus dem 6. bis 7. Jahrhundert n. Chr. stammen.

Die moderne Hochsprache hat folgende Konsonanten- und Vokalphoneme:

Country

Kambodscha

Die Republik Khmer (Khmer: សាធារណរដ្ឋខ្មែរ, Sathéaranakrâth Khmer, franz.: République khmère) existierte von 1970 bis 1975 auf einem Teil des Staatsgebiets des heutigen Kambodscha, nachdem Prinz Norodom Sihanouk durch einen Putsch von General Lon Nol entmachtet worden war. Nach der Niederlage der Republik Khmer im Kambodschanischen Bürgerkrieg riefen die siegreichen Roten Khmer 1975 das Demokratische Kampuchea aus.

Sihanouk, der als König 1955 zugunsten seines Vaters abgedankt hatte, lenkte das Land weiterhin als Staatschef. Er versuchte nach der Unabhängigkeit Kambodschas während des Vietnamkrieges eine Politik der Neutralität zu führen. Durch den Ho-Chi-Minh-Pfad und Nachschublager der Vietminh im Osten des Landes griff der Krieg jedoch auf Kambodscha über. Nachdem die Vereinigten Staaten sich zunächst auf Bombardements im Osten des Landes beschränkt hatten, stürzten 1970 kambodschanische Offiziere unter General Lon Nol mit amerikanischer Hilfe Sihanouk und riefen die Republik Khmer aus. Die USA waren der Meinung, dass die Regierung Sihanouks nicht entschieden genug gegen die Vietminh vorgegangen war. Südvietnamesische und amerikanische Truppen unterstützten nun im Lande die jetzt als FANK (Forces armées nationales khmères) bezeichneten Regierungseinheiten im Kampf gegen die Rebellen der Roten Khmer, die Vietminh und die Nordvietnamesische Volksarmee (NVA).

Vietnam

Vietnam ([], vietnamesisch Việt Nam [in Hanoi ], Bedeutung „Viet des Südens“, amtlich Sozialistische Republik Vietnam, vietnamesisch Cộng hòa Xã hội chủ nghĩa Việt Nam, Chữ Nôm 共和社會主義越南 [in Hanoi ]) ist ein langgestreckter Küstenstaat in Südostasien. Er grenzt an China, Laos, Kambodscha, den Golf von Thailand und das Südchinesische Meer.

Das erste historisch belegte Königreich auf dem Gebiet des heutigen Vietnams entstand im 1. Jahrtausend v. Chr. Danach entwickelte sich ein friedliches Zusammenleben zwischen den Yues und den Han während der Trieu-Dynastie. 111 v. Chr. kam die Dynastie unter die Kontrolle der Han-Chinesen als Provinz der Han-Dynastie und blieb dies – unterbrochen von kurzen Zeiträumen der Unabhängigkeit – bis 938 n. Chr., als sie nach der Schlacht am Bạch Đằng-Fluss die Unabhängigkeit errang. Danach folgte eine Blütezeit der Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. In den folgenden Jahrhunderten expandierte Vietnam nach Süden. Im 19. Jahrhundert kam das Gebiet nach und nach als Teil von Französisch-Indochina unter französische Kolonialherrschaft.

Sprache

Central Khmer language (English)  Lingua khmer (Italiano)  Khmer (Nederlands)  Khmer (Français)  Khmer-Sprache (Deutsch)  Língua khmer (Português)  Кхмерский язык (Русский)  Idioma camboyano (Español)  Język khmerski (Polski)  高棉语 (中文)  Khmer (Svenska)  Limba khmeră (Română)  クメール語 (日本語)  Кхмерська мова (Українська)  Кхмерски език (Български)  크메르어 (한국어)  Khmerin kieli (Suomi)  Bahasa Khmer (Bahasa Indonesia)  Khmerų kalba (Lietuvių)  Khmer (Dansk)  Khmerština (Česky)  Kmerce (Türkçe)  Кмерски језик (Српски / Srpski)  Khmeeri keel (Eesti)  Khmérčina (Slovenčina)  Khmer nyelv (Magyar)  ภาษาเขมร (ไทย)  Khmeru valoda (Latviešu)  Γλώσσα Χμερ (Ελληνικά)  Tiếng Khmer (Tiếng Việt) 
 mapnall@gmail.com